sieglinde weindl
zu den aktullen Arbeiten Der Augenblick im Übergang  Nenn ich dich Aufgang oder Untergang“  * so die neue Titelserie von Sieglinde Weindl. In den Arbeiten beschäftigt sich die Künstlerin Sieglinde Weindl, mit Augenblicken innerer Anschauung und Betrachtung unserer menschlichen Existenz, deren Wirkung und Vergänglichkeit. Es gelingt ihr auch diesmal mit ihrer unverwechselbaren Bildsprache inneres, verletzliches Erleben in Momentaufnahmen zu veranschaulichen. Die symbolhaft ausgewählten Bildobjekte, wurden bedächtig angeordnet und treten über behutsam technisch erzeugte Zwischenräume und Strukturen miteinander in gelungene Verbindungen. Durch ihre farblich zurückgehaltenen, haptisch wirkenden Bildkompositionen schafft sie einen berührend transzendenten Raum. Traurig schöne Rück- und Einblicke, die eine Erkenntnis spürbar werden lassen: Keine Veränderungen ohne willensstarkes Handeln. Innere Spannungsfelder erstarren, wo Erleben fehlt. Die klein- und großformatigen Werke wurden in Mischtechnik gefertigt. (Fotografie, Malerei und Druck, mehrschichtig unter Wachs auf Wabenplatten) * Der Titel, in Anlehnung zur Textzeile aus „Die frühen Gedichte (Gebet der Mädchen zur Maria)“ von Rainer Maria Rilke.